Loading...
GEFMA Baden-Württemberg 2018-04-09T10:31:20+00:00

GEFMA e.V. (German Facility Management Association) wurde 1989 gegründet und versteht sich als das deutsche Netzwerk der Entscheider im Facility Management (FM). Über 850 Mitglieder haben sich im Verband organisiert, um sich gemeinsam für Bekanntheit und Weiterentwicklung des FM einzusetzen. Wesentliche Verbandsarbeit des GEFMA wird in Arbeitskreisen und verschiedenen Projektgruppen geleistet, dort werden von Fachleuten aus dem FM auch die einschlägigen GEFMA-Richtlinien entwickelt, wie beispielsweise Richtlinien zu Grundlagen des FM, spezifischen Fachthemen oder auch Rahmenlehrpläne und Fächerkataloge für die Aus- und Fortbildung. Die GEFMA-Lounges sind, auch in Baden-Württemberg, die Basis des GEFMA-Netzwerkes. Der regelmäßige persönliche Erfahrungsaustausch vor Ort zählt zu den wichtigen Aktivitäten des GEFMA.

Kommende Veranstaltung

Save the date: GEFMA-Tag 2018 „Personal 4.0 im FM“ im thyssenkrupp Testturm in Rottweil

Datum: 28. Juni 2018

GEFMA Tag 2018

Sponsoren

Logo von Dr. Sasse AG Logo von Gegenbauer Logo von Kärcher

Programm

In Kürze können Sie sich hier anmelden.

Letzte Veranstaltungen

GEFMA-Lounge BüchnerBarella Assekuranzmakler GmbH in Bühl bei Baden-Baden

Datum: 07. März 2018

Programm und Anmeldung

Die Lounge Baden-Württemberg am 7. März 2018 fand im historischen Gebäude des Hotels Badischer Hof in Bühl statt. Das Gebäude wurde erst vor kurzem komplett saniert und bietet nun ein ansprechendes Ambiente. Alexander Gerlach von der Facility Consultants GmbH begrüßte die Teilnehmer und lieferte Informationen zu der zum letzten Mal stattgefundenen InserFM und der zukünftigen Ausrichtung der Branchenmesse. Neuigkeiten aus dem Verband ergänzten den kurzen Einstieg in die Veranstaltung. Joachim Lenoir von BüchnerBarella referierte über die in der Facility Management Branche eher vernachlässigten Betrachtungen des Versicherungsschutzes anhand interessanter Beispiele. Hierbei zeigte er eindrucksvoll auf, wie wichtig die Delegation gerade in Bezug auf Nachunternehmer ist und welche möglichen Schadensrisiken auf den Dienstleister übertragen werden können. Aus dieser Erfahrung heraus verwies er auf die GEFMA-Richtlinien 330 ff., die für den Anwender eine Hilfestellung darstellen. In diesem Jahr wird es noch eine weitere Ergänzung in Form von Checklisten geben. Nach der Kaffeepause wurde die Großsporthalle Bühl besichtigt. Herr Jörg Zimmer führte die Gruppe an und zeigte unter anderem auch die Defizite aus der Planung und Realisierung des Projektes auf. Diese Planungsfehler haben bis heute Nachwirkungen auf den laufenden Betrieb. Durch das bevorstehende Volleyball Bundesligaspiel konnte beobachtet werden, wie die Halle für die Zuschauer und Spieler vorbereitet wird. Überwiegend freiwillige Helfer bereiteten die Halle vor. Bestuhlung, Bewirtung, Sponsoring und weitere Aktivitäten wurden in der Zeit der Begehung umgesetzt. Im anschließenden get together konnten sich dann noch einige Teilnehmer das Spiel live anschauen.

GEFMA-Lounge Robert Bosch GmbH in Renningen

Datum: 23. November 2017

Bosch Invented for life-Grafik
Am 23. November 2017 fand eine GEFMA-Lounge bei der Firma Robert Bosch GmbH am Forschungscampus Renningen statt. Nach der gemeinsamen Begrüßung der Teilnehmer durch die Robert Bosch GmbH und GEFMA stellte Herr Rainer Weller als erster Redner einen Beitrag zum Thema „Arbeitswelten im Wandel“ vor. Er berichtete über den neuen Standort Renningen und die dortige Arbeitswelt. Dabei wurde deutlich, dass immer häufiger die bisherige Trennung zwischen einem Büroarbeits- und Laborarbeitsplatz verschmilzt. Dies zeigte er anhand von Beispielen am Forschungsstandort. Viel Wert wird bei der Robert Bosch GmbH auf Rückzugsmöglichkeiten der Mitarbeiter gelegt und Raum für Kreativität geschaffen. Diese Entwicklung wird durch die FM-Abteilung unterstützt und umgesetzt, so dass Facility Management immer mehr in den Ort der Wertschöpfung eingreift und sich in Zukunft nicht mehr nur als sekundärer Prozess, sondern als Primärprozess entwickelt. Diese Entwicklung wurde vom Publikum in den Pausen intensiv diskutiert. Der zweite Vortrag von Herrn Dr. Stefan Rief ging in eine ähnlich Richtung, wurde zudem durch eindrucksvolles Zahlenmaterial von Umfragen belegt und untermauert. Er erläuterte einen Rückblick auf Thesen der Studie Office 21 und zeigte, wie die damals aufgestellten Thesen langsam Realität werden. Als Zukunftsaussicht zeigte er ein Beispiel für Arbeiten an großflächigen Monitoren mit IT-Unterstützung. Nach dem Rundgang im Hochhaus, bei dem eindrucksvoll dargestellt wurde, wie die Flächen und Kreativräume aussehen, lud die Robert Bosch GmbH zu einem get together ein. Mit Einzug der Dunkelheit und dem damit hell erleuchteten Campus Renningen ging die Veranstaltung zu Ende.

GEFMA-TAG „Baden-Württemberg“ 2017 in Stuttgart

Datum: 21. September 2017

Logo für GEFMA-Tag 2017 Logo des Sponsors DB Services GmbH

Im Fokus des GEFMA-Tag „Baden-Württemberg“ am 21. September 2017 im Geno-Haus stand das Thema „Digitalisierung im Facility Management“.

Nach der Begrüßung von Herrn Alexander Gerlach von Facility Consultants haben sich die rund 70 Teilnehmer in einer ausführlichen Vorstellungsrunde gegenseitig kennengelernt. Im Anschluss hat man sich im Hautbahnhof eingefunden und es gab gegen 11:30 Uhr eine oberirdische Führung durch S21. Mit dieser sehr anschaulichen Führung über das Gelände von S21 wurde die Digitalisierung noch mehr erlebbar und sehr transparent veranschaulicht.

Vier interessante Vorträge zur Fragestellung, inwieweit Digitalisierung 4.0. im Facility Management angekommen ist und wie und ob es unser tägliches Leben beeinflusst, schlossen sich an:

Dr.- Ing. Stephan Wilhelm berichtete im Vortrag „Digitalisierung und Gebäude 4.0“ über die Erfindung von mp3. Prof. Dr. Klaus Homann widmete sich dem Thema „Digitalisierung im FM – Einfluss auf Mensch und Organisation“. Prof. Dr. Markus Thomzik vermittelte Inhalte zu „Stand und Perspektiven der Digitalisierung und Dr. Ing. Bernd Essig schloss die Vortragsreihe mit Aspekten zu „Technische Gebäudeausrüstung – Planen. Bauen. Betreiben“.

Die Vorträge haben gezeigt, dass wir auch im Facility Management mit der Zeit gehen (müssen) und die Digitalisierung 4.0. Berücksichtigung finden muss.